Hochzeit in Polen: Tipps und Vergleich mit Deutschland.

Es wird niemanden überraschen, wenn ich sage, dass der Hochzeitstag für viele einer der wichtigsten Tage im Leben ist. Paare, die sich zum Heiraten entschließen, wollen diesen Tag in der Regel mit einer rauschenden Hochzeitsfeier begehen, deren Vorbereitungen bis zu einem Jahr dauern können. Was, wenn die Hochzeit in Polen stattfindet? Was aber, wenn es sich um eine Mischehe handelt, in der ein deutscher Mann eine polnische Frau heiraten will? Sind die Hochzeitstraditionen der beiden Nachbarländer so ähnlich, dass sich keiner der Gäste wundern wird? Gibt es typisch polnische Bräuche? Worauf ist bei der Planung einer solchen Hochzeit zu achten und ist es besser, im Ausland zu heiraten? Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie im folgenden Teil des Artikels.

Lohnt es sich, in Polen zu heiraten? Kosten und Organisation.

Werfen wir nun einen Blick auf die Kosten einer Heirat in Polen. Sicherlich sind die Preise im Vergleich zu Deutschland niedriger und es gibt keinen Mangel an schönen Orten zum Heiraten: wir haben eine Bandbreite von der Ostseeküste bis zu den schönen Bergen und es gibt keinen Mangel an schönen Städten, in denen man so manches Paar bei einer Hochzeitsshooting sehen kann. Die Preise sind natürlich davon abhängig, wo die Hochzeit stattfindet, aber es wird geschätzt, dass der Durchschnittspreis pro Person 150-300 zł beträgt.

Braut nähert sich Bräutigam ersten Blick in Polen

Es ist nicht die Regel, in einer Kirche zu heiraten. Es ist auch möglich, nur im Standesamt zu heiraten und es kostet nur 84 PLN für die Zeremonie, es sei denn, man entscheidet sich für eine Hochzeit im Freien (zusätzlich 1000 PLN). Dann muss man nicht nur eine höhere Gebühr beim Standesamt bezahlen, sondern auch die Hochzeitslocation vorbereiten. Im Falle einer kirchlichen Trauung ist die Spanne der Kosten größer – zwischen 700 und sogar 1800 PLN.

Während einer Hochzeit in Polen posiert die Familie für ein Gruppenfoto vor dem Rathaus von Brenna.

Die Organisation der gesamten Veranstaltung erfordert definitiv eine Menge Entschlossenheit und die Reservierung von Veranstaltungsorten und Terminen weit im Voraus. Wenn man eine Hochzeit in Polen organisiert und sich außerhalb der Landesgrenzen aufhaltet, lohnt es sich, über günstigere Telefonminuten nachzudenken. Ja, heutzutage kann man viele Dinge über das Internet erledigen, z.B. kann man per Whatsapp oder Messenger anrufen, was sicherlich eine bequemere Option ist, denn außer der Konversation kann man mit diesen Apps auch Fotos von sich mit der Person, die für die Organisation der Hochzeit verantwortlich ist, oder mit den Firmen, die man beauftragen möchte, verschicken.

Allerdings ist nicht jedes Unternehmen über solche Anwendungen zu erreichen und regelmäßige Telefonate von Deutschland nach Polen können zur Notwendigkeit werden. Es ist besser, nicht durch unnötige Zusatzkosten unangenehm überrascht zu werden. Die Vorwahl nach Polen beginnt mit +48, bzw. 0048. Gefolgt wird die Auslandsvorwahl von der nationalen Vorwahl, wobei die führende 0 der Ortsvorwahl weggelassen wird.

Allerdings wird es hier eine sehr gute Idee sein, eine Hochzeitsberaterin zu engagieren, die erstens an dem Ort ist, an dem wir die Hochzeit in Polen ausrichten wollen, zweitens das Thema kennt und weiß, wie man verhandelt.

Nicht umsonst ist einer der ersten Gedanken an eine Hochzeit das Brautkleid. Sie unterscheidet sich nicht sehr von der deutschen Hochzeitsmode, so dass es sich lohnt, in polnischen Brautmodengeschäften, von denen es in der Nähe der deutsch-polnischen Grenze einige gibt, nachzuschauen, denn der Kauf eines Hochzeitskleides in Polen kann günstiger sein. Es ist keine gute Idee, Ihre Hochzeitskleider in letzter Minute zu besorgen. Die Schneider müssen Zeit haben, um Anpassungen vorzunehmen.

Braut blickt in Richtung des Bräutigams während eines Hochzeitsfotoshootings im Wald

Auf keinen Fall ohne Zeugen!

Das ist richtig, denn eine Heirat ohne Trauzeugen ist weder in Deutschland noch in Polen möglich, aber in Deutschland können sie, anders als in anderen Ländern Europas, von jedem Geschlecht sein, sowohl für die Braut als auch für den Bräutigam. Die Trauzeugen sind für die Organisation des Junggesellenabschieds und die Trauzeuginnen für den Junggesellinnenabschied eine Woche vor der Hochzeit verantwortlich.

Bei einer Hochzeit in Polen kann die Braut auf die Hilfe ihrer besten Freundin zählen.

Es ist erwähnenswert, dass es in Polen keine Tradition gibt, die Braut zu entführen. Die zukünftige Ehefrau wird an einen geheimen Ort für ihren Auserwählten „entführt“. Die Aufgabe des Bräutigams ist es, seine Geliebte zu finden. Wenn er Erfolg hat, muss er seine zukünftige Frau zwangsläufig auszahlen, indem er mit seinen Freunden in eine nahegelegene Kneipe geht und ein paar Drinks serviert. In Polen wird die Braut am Hochzeitstag vom Bräutigam erlöst, indem er verschiedene Aufgaben erfüllt, die von der Familie der Braut organisiert werden.

Was ist der Unterschied zwischen einer polnischen und einer deutschen Hochzeit?

Es ist klar, dass jedes Paar über den Verlauf des Tages nach eigenen Wünschen entscheidet, aber konzentrieren wir uns auf eine typische deutsche und polnische Hochzeit. In Polen, wie auch in Deutschland, findet die kirchliche Trauung in der Heimatstadt des Brautpaares statt, so dass die Deutschen damit rechnen müssen, dass bei einer Heirat mit einer polnischen Frau die Hochzeit in Polen stattfindet und es höchstwahrscheinlich eine katholische Hochzeit sein wird. In einem solchen Fall werden bei der Trauung das Standesamt und die Kirche auf einen Tag gelegt, da die Dokumente der kirchlichen Trauung in Polen rechtsgültig sind. Bei Ausländern ist zu beachten, dass sie zur Eheschließung ein Ehefähigkeitszeugnis vorlegen müssen. Die katholische Kirche erlaubt auch die so genannte einseitige Trauung, d.h. nur eine Person des Paares muss katholischen Glaubens sein, was die Eheschließung zwischen Menschen verschiedener Konfessionen ermöglicht.

Das ist ein großer Unterschied, denn in Deutschland dauert die Hochzeit drei Tage und beginnt am Donnerstag. Der erste Tag ist die Hochzeit des jungen Paares auf dem Standesamt. In Deutschland ist eine standesamtliche Trauung Pflicht, wenn das Paar kirchlich heiraten möchte. Es ist eine eher bescheidene Zeremonie mit nur den engsten Leuten. Erst am dritten Tag, dem Samstag, findet die kirchliche Trauung statt.

Was passiert also am Freitag? Nun, an diesem Tag gibt es ein Treffen namens Polterabend, ein Brauch, der auch in Schlesien zu finden ist. Es ist eine Vor-Hochzeitsparty, zu der Familie, Freunde und Nachbarn eingeladen werden. Die meisten Gäste kommen in bunten Kostümen. Der Abend wird begleitet vom Zertrümmern von Tellern oder anderen von den Gästen mitgebrachten Glasgegenständen. Dies soll bedeuten, dass das Leben der Liebenden, abgesehen von den Tellern, dauerhaft und unzerbrechlich sein wird. Die Aufgabe des Paares ist es, alle Reste des Geschirrs gemeinsam aufzuräumen.

Bei einer typisch polnischen Hochzeit gibt es auch das Motiv des Zerbrechens und Aufräumens, nämlich Gläser, die Braut und Bräutigam nach dem Sekttrinken zu Beginn der Hochzeit hintereinander werfen und die sie natürlich zum Glück zerbrechen müssen.

Sowohl in Deutschland als auch in Polen verlässt das Brautpaar als letztes die Kirche, wo es als Glücksbringer mit Reis bestreut wird. Es ist ein altes Fruchtbarkeitssymbol, und wenn ein Reiskorn im Haar der Braut stecken bleibt, ist das ein Zeichen für ein baldiges Kind.

Dann führen die Eheleute die Gäste in den Hochzeitssaal. Es ist erwähnenswert, dass nach der polnischen Tradition die Braut und der Bräutigam eine Reihe von Hindernissen überwinden müssen, um sowohl zur Kirche als auch zu ihrer Hochzeit zu gelangen. Auf dem Weg dorthin werden sie mit sogenannten „bramki“ (Tore) konfrontiert, die von Nachbarn, Freunden, Familie und sogar zufälligen Leuten aufgestellt werden, die gerade erfahren haben, dass es ihr Hochzeits- und Empfangstag ist. In der Regel werden zwei Traktoren, Karren oder Autos in die Mitte der Straße gestellt, so dass diese unpassierbar wird. Manchmal ist das Tor eine mit Blumen geschmückte Schnur, die über die Straße gespannt ist. Um das Tor zu „öffnen“, muss man sich freikaufen, was in der polnischen Tradition bedeutet, dass man den Leuten, die den Weg versperren, eine Flasche Wodka oder Süßigkeiten (wenn Kinder darunter sind) gibt.

Auch deutsche Ehepartner haben es nicht leicht. Vor dem Eingang des Gaststättes wartet ein Baumstamm auf sie, den sie gemeinsam durchsägen müssen, als Symbol für den gemeinsamen Kampf mit den Problemen, die das Leben mit sich bringt.

Dann, bei der Ankunft im Hochzeitssaal, muss der Bräutigam seine frisch angetraute Frau über die Schwelle tragen, woraufhin die Frischvermählten mit Brot und Salz begrüßt werden. Brot und Salz sind ein Symbol für Wohlstand, Sicherheit, Reichtum und allgemein verstandenes Glück in der Ehe, und so ist es kein Wunder, dass der Brauch einer solchen Symbolik in beiden Kulturen vorkommt.

Ein typisch polnischer Brauch ist die Haubenaufsetzung, auf Polnisch “oczepiny”, die um Mitternacht stattfindet.  Der Brauch besteht darin, symbolisch ein neues Brautpaar zu wählen. In den meisten Regionen Polens bilden alle Bräute einen Kreis, in dessen Mitte die Braut sitzt, der die Augen verbunden sind.  Der Kreis bewegt sich im Rhythmus der Musik, und dann hört die Musik auf. An diesem Punkt hält der Kreis an, und die Braut wirft einen Schleier oder einen Blumenstrauß. Dieses Spiel wird mit Junggesellen wiederholt, nur dass der Bräutigam eine Krawatte oder eine Fliege wirft. Dann die Personen, die diese Elemente gefangen, die neu gewählte Braut und Bräutigam haben ihre „ersten Tanz“. Interessanterweise ist diese Sitte in einem sehr beliebten Videospiel „Der Hexer 3: wilde Jagd“ dargestellt, und zwar im ersten Add-on „Herzen aus Stein“.

Gleich nach der Haubenaufsetzung gibt es eine Hochzeitstorte, was ein weiterer Unterschied ist, da bei einer deutschen Hochzeit die Torte praktisch zu Beginn der Veranstaltung angeschnitten wird. Außerdem schneiden Braut und Bräutigam, wie es sich für eine polnische Hochzeit gehört, das erste Stück gemeinsam an und füttern sich dabei gegenseitig.  Was die Anzahl der Hochzeitsspiele angeht, so gibt es eine Menge davon, genau wie in Deutschland, die Party muss bis zum Morgengrauen dauern. Hochzeit in Polen ist es auch üblich, den nächsten Tag, den sogenannten „poprawiny“, zu feiern, auf Deutsch bedeutet es die Nachfeier. Wie der Name schon sagt, ist es einfach eine Fortsetzung der Hochzeitsfeier vom Vortag.

Wann soll geheiratet werden? Ein paar Worte zur Statistik.

Lassen Sie uns nun ein wenig über die Zahlen sprechen. Wenn es um das durchschnittliche Heiratsalter in Deutschland geht, ist der Trend von Jahr zu Jahr steigend. Die neuesten Statistiken zeigen, dass das Durchschnittsalter der Männer in Deutschland bei 34,6 Jahren liegt und bei den weiblichen Vertretern dieser Nation bei 32,1 Jahren.

Und in Polen lag 2019 das mittlere Heiratsalter eines Mannes bei über 30 Jahren und einer Frau bei über 28 Jahren und für beide Geschlechter um über 4 Jahre höher als im Jahr 2000, so dass auch hier ein Aufwärtstrend zu verzeichnen ist.

Wie beantworten wir also die Frage, wann man heiraten soll? Die Antwort ist einfach – wenn ihr beide es wollt. Sich nach der Meinung anderer oder nach Statistiken zu richten, die zeigen, in welchem Alter Ehen geschlossen werden, ist, gelinde gesagt, töricht. Wir selbst wissen, was für uns am besten ist und wie und wann wir einen der wichtigsten Tage unseres Lebens verbringen wollen.

Schreibe einen Kommentar